Der Zauber der Veränderung – Wir stellen euch unsere neuen Mitarbeiterinnen vor. Mit viel Zucker.

Süßer wird es heute nicht mehr. CC public domain

Sechs neue Leute in einem Jahr bei unserer Organisationsgröße einzustellen, war und ist eine Herausforderung. Ein Team und seine Dynamik verändern sich durch den Zugewinn. Strukturen, Prozesse, Entscheidungen werden neu verhandelt und mit einer zusätzlichen Perspektive bereichert. Festgefahrenes wird aufgeweicht und neu gesetzt. Für uns war das bisher ausnahmslos positiv. Wir haben diesen Zuwachs gebraucht, weil wir einfach nicht die Ressourcen hatten, auch nur im Ansatz umzusetzen, was wir wollen, um netzpolitik.org weiterzuentwickeln. Dank eines Überschusses von ca. 90.000 € in 2017 konnten wir genau das Anfang 2018 in die Wege leiten. Die Stellen – nur eine davon ist Vollzeit, zwei sind Studi-Stellen – sind alle für ein Jahr geplant gewesen. Wir hätten nie gedacht, dass wir derartiges Glück mit allen Sechs haben. Wir würden sie gern alle länger als ein Jahr behalten. Wenn ihr uns dabei unterstützen wollt, würden wir uns sehr freuen.

Alex

Als Alex an diesem kalten Dezembertag mit einem karierten Pullunder unter der Jacke durch die Tür schritt, konnte noch niemand ahnen, dass er mitunter scherzt, neckt und schreibt wie ein junger Wilder. Sechzehn Augen waren auf ihn gerichtet, alle fühlten ihm hart auf den Zahn. Er sollte womöglich der erste neue Journalist nach knapp zwei Jahren bei uns werden und er sollte wissen, worauf sich einlässt – auf einen Haufen sehr meinungsstarker, aber wohlgesinnter Idealisten. Wie sich später herausstellte, erwarb er seinen Pullunder auf dem Flohmarkt. Aus schwer benennbaren Gründen beruhigte diese Information Teile der Redaktion. Und es sollte nicht die letzte Überraschung bleiben. Nach kurzer Zeit schon entpuppte er sich als verlorener Bruder von Tomas. Wir verstehen seitdem nur selten, worüber sie genau lachen, wenn sie die österreichische Politik in ebendieser Sprache kommentieren. Alex’ Waffe und Schutzschild ist die Sprache – er liebt sie gesprochen wie geschrieben und im nächsten Leben ist sicherlich eine Karriere als Moderator einer Polit-Talkshow möglich.
Seit September ist er unser Korrespondent in Brüssel. Er trifft sich mit unzähligen Leuten aus Politik, Wirtschaft, Lobbyorganisationen, besucht jede netzpolitische Veranstaltung, die ihm möglich ist und beobachtet mit bekannter Schärfe die Politik der Europäischen Union.

Johanna

Im April trat zum ersten Mal Johanna in unser Büro. Ihr Bewerbungstext hat uns umgehauen und wir konnten nur hoffen, dass sie zu uns kommt. Sie ist ein kreatives Chamäleon, das mit Sicherheit jede Untergrundparty Berlins kennt oder selbst organisiert hat. Auf ihrem ersten Arbeitseinsatz auf de re:publica wurde deutlich, dass wir uns nicht zu viel erhofft hatten. Mit ihrer Hilfe und mit ihren Ideen haben wir mehr Spenden eingenommen als auf allen vorangegangenen Konferenzen zusammen. Sie spricht und überzeugt Menschen mit einer Leichtigkeit, die nur schwer zu erlernen ist. Als eine von zwei Organisatorinnen der diesjährigen „Das ist Netzpolitik!“-Konferenz brachte sie diese Kunst auf die Veranstaltung. Ohne sie wäre vieles eintöniger. Danke dafür!

Ole

O wie Ole – so stellt er sich vor und genau so ist er. Auf den Punkt, ohne Umschweife. Seitdem er bei uns ist, wird netzpolitik.org jeden Tag ein bisschen schöner. Wenn er etwas anpackt, zieht er es durch. Er wartet nicht lange, zerredet nichts, sondern macht einfach. Obwohl seine Leidenschaft Grafik ist, könnte er auch ebenso gut Pizzabäcker in Mailand oder Hausmeister in Bielefeld sein. Er füllt alles mit Leben und Freude. Und so wie Johanna die Kunst in unsere Konferenz gebracht hat, hat Ole die Volksbühne für einen Tag visuell in die Netzpolitk-Bühne verwandelt. Seitdem staunen wir, wie er sich CSS beibringt, Pizzaöfen und Spendenboxen baut, Shirts bedruckt, Geschirrspülmaschinen einbaut. Die Liste würde kein Ende finden und wir sind gespannt, was noch kommt.

Övünç

Kurz darauf hatte Övünç seinen ersten Tag bei uns. Er ist unser Mann für Audio- und Videoaufnahmen. Mittlerweile produziert er als Werkstudent Netzpolitik-Podcasts am laufenden Band, doch sein erster Tag bestand leider vor allem darin, im gesamten Büro alle technischen Geräte, die wir haben, zusammenzusuchen, sie zu katalogisieren und herauszufinden, was mit diesem Equipment möglich ist. Sorry dafür! Stoisch versenkte er bald darauf in glühender Julihitze Nägel in Holzbretter, um Schallschutz in unserem Konferenzraum zu installieren. Das erste Video, das er mit uns drehte, war der Drohnenflug über die Volksbühne. Er studierte dieses Objekt von allen Seiten, betrachte das Licht und den Schatten, den die Wolken auf die Volksbühne warfen. Er ist ein echter Perfektionist, der bis spät in die Nacht Videos schneidet und versucht, unsere hektische Redaktion für einen Moment einzufangen. Er sucht das Unverfälschte – wovon es zugegebenermaßen eine Menge bei uns gibt. Manche würden vielleicht sogar behaupten zu viel. Irgendwann wird er uns bestimmt verlassen, um große Filme zu drehen. Und wir hoffen, wir dürfen zur Aftershow-Party.

Chris

Als Chris erstmalig in unserem Büro saß, war schnell klar: Sie ist Profi, sie weiß genau, was sie will, was sie kann und was sie nicht kann. Etwas also, wonach sich jede Redaktion nur sehnen kann. Sie ist vielleicht die gelassenste Person in der Redaktion. Probleme werden durch sie nie größer, sondern meistens kleiner. Sodass am Ende gar nicht mehr klar ist, was überhaupt je das Problem gewesen sein soll. Chris könnte vermutlich genauso gut Diplomatin sein – nicht nur, weil sie diverse Sprachen spricht, sondern auch, weil sie sich scheinbar in jeden Menschen einfühlen kann. Bei all dem sieht sie immer auch die Ungerechtigkeiten, sieht, wer sich schwer wehren kann, wer keine Lobby hat und wo sie ihren Teil dazu beitragen kann, diese Umstände zu ändern. Wir sind froh, dass sie das nun bei netzpolitik.org macht.

Marie

Marie. Was soll man sagen?! Sie ist ein Rising Star. Und sie wird vermutlich hassen, dass wir das hier schreiben. Aber sie hat mal eben so als Praktikantin bei uns das Thema „Polizeigesetze“ in die Öffentlichkeit gebracht und macht als Werkstudentin einfach weiter. Angefangen bei dem bayerischen Polizeiaufgabengesetz nimmt sie jedes Polizeigesetz auseinander, das in irgendeinem Bundesland verschärft werden soll. Ihr Artikel über das Bayerische Polizeiaufgabengesetz war mit Abstand der meistgelesene Artikel der jüngeren Geschichte von netzpolitik.org: Weit mehr als eine Millionen Aufrufe. Als eine von vier Personen gewann sie den Bayerischen Journalistenpreis für die Recherche über die Polizei auf Twitter. Das Thema Polizei lässt sie nicht los und sie lässt es nicht los. Mittlerweile ist sie Sachverständige für die Parlamentsanhörungen zu den Polizeigesetzen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Und wir können nur den Hut ziehen.

Fotocredits hier

Und wenn wir schon dabei sind: Wir haben endlich unsere komplette Team-Seite überarbeitet, auf der natürlich neben allen neuen Leuten auch diejenigen vorgestellt werden, die schon länger täglich dafür aufstehen, dass netzpolitik.org lebt. Viel Spaß beim Stöbern!

Wie immer gilt: Danke an alle, die es ermöglicht haben, dass wir überhaupt in der Lage sind, ein solches Team aufbauen zu können.


Hilf mit! Mit Deiner finanziellen Hilfe unterstützt Du unabhängigen Journalismus.

Quelle: Netzpolitik